Honda CB 125 B6




...Fragen und Antworten zu den "kleinen"70er-Jahre CBs: CB/SS50, CB100, CB125, CB200, CB250

Re: Honda CB 125 B6

Beitragvon Analoger Fahrer » Mi 3. Jun 2020, 09:16

Moin Peter,
ich werde die "Graukittel" diesbezüglich mal fragen.

Wir lesen uns .......
Liebe Grüße aus Nordhessen vom Klaus
Also wenn das die Lösung ist hätte ich gerne mein Problem zurück ;)
Benutzeravatar
Analoger Fahrer
 
Beiträge: 31
Registriert: So 29. Mär 2020, 18:35
Wohnort: Borken im schönen Nordhessen

von Anzeige » Mi 3. Jun 2020, 09:16

Anzeige
 

Re: Honda CB 125 B6

Beitragvon Analoger Fahrer » Mi 3. Jun 2020, 09:30

Analoger Fahrer hat geschrieben:Moin Peter,
ich werde die "Graukittel" diesbezüglich mal fragen.
Grade im Weltweiten Netz der totalen Reizüberflutungen gefunden.

http://www.reifen-freigaben.de/tireappr ... ml?lang=de

Wir lesen uns .......
Liebe Grüße aus Nordhessen vom Klaus
Also wenn das die Lösung ist hätte ich gerne mein Problem zurück ;)
Benutzeravatar
Analoger Fahrer
 
Beiträge: 31
Registriert: So 29. Mär 2020, 18:35
Wohnort: Borken im schönen Nordhessen

Re: Honda CB 125 B6

Beitragvon gruzzel » Fr 5. Jun 2020, 18:33

Moin,

habe auch Heidenau drauf, sind gute Allwetterreifen und sehen schön
vintage aus.

:D

Marco
gruzzel
 
Beiträge: 478
Registriert: Mo 8. Jun 2015, 18:59

Re: Honda CB 125 B6

Beitragvon Analoger Fahrer » Sa 13. Jun 2020, 21:38

Reifentechnisch habe ich noch nix unternommen aber ich habe mir Gedanken über die Zündanlage gemacht.

Zum Experimentieren habe ich mir einen Bausatz für eine Elektronische Zündung, für 12 und 6 Volt, gekauft. Der Vorteil besteht darin das nur noch 30 oder 40 mA über den Kontakt geschaltet werden statt der sonst üblichen 5 A und der Kondensator wegfällt.

Bild

Der Bausatz war auch für mich, immerhin das erste mal das ich eine Platine gelötet habe, recht einfach und nach einer halben Stunde war alles an Ort und Stelle.

Bild

Bild

Dann habe ich mir erstmal eine Vorrichtung gebastelt um zu gucken wie weit der Original Zündanlagenfunke überspringt, dabei habe ich dann soweit die Backen auseinander gedreht bis der Funke abgebrochen ist.
Hier 4,7mm.

Bild

Bild

Danach habe ich provisorisch die Transistorzündung angeschlossen und den Test wiederholt. Der Funke sah wesendlich kräftiger aus und sprang auch fast 30% weiter, bis 6,7mm.

Bild

Bild

Also alles wieder zerlegt und die Platine mit Plasti Dip, damit habe ich im Modellbereich gute Erfahrungen gemacht, ordendlich versiegelt.

Bild

Bild

Die Unterseite der Platine bekam eine Lage selbstklebendes Moosgummi, klebt super auf dem Plasti Dip, damit am vorgesehenen Einbauort in dem Y-Stück des Rahmens alles gut geschützt ist.

Bild

Nach dem endgültigen zusammenbau und dem darauf folgenden Startversuch sprang die Kleene etwas schneller an als vorher.
Mein Fazit bis jetzt, spart Kontaktabbrand und liefert einen stabileren Zündfunken. Gut angelegte 20 Kröten.
Liebe Grüße aus Nordhessen vom Klaus
Also wenn das die Lösung ist hätte ich gerne mein Problem zurück ;)
Benutzeravatar
Analoger Fahrer
 
Beiträge: 31
Registriert: So 29. Mär 2020, 18:35
Wohnort: Borken im schönen Nordhessen

Re: Honda CB 125 B6

Beitragvon gruzzel » So 14. Jun 2020, 22:51

Moin,

super Aktion, geiler Versuch - stehe ich drauf!

:D

Marco
gruzzel
 
Beiträge: 478
Registriert: Mo 8. Jun 2015, 18:59

Re: Honda CB 125 B6

Beitragvon Analoger Fahrer » Mi 17. Jun 2020, 23:30

Jepp, ich stehe auch auf Experimente. Immer alles so machen wie es alle machen ist doch langweilig. ;)

​Heute abend lagen die 2 Keyster Überholsätze im Briefkasten.

Bild

Also fix die Vergaser ausgebaut .......

Bild

....... zerlegt und die alten Teile mit den neuen Teilen verglichen.

Bild

Zum Schluß noch ein Löchlein und ein winzigen Riss im Rechten Vergaser mit jeweils einem Tropfen Lötzinn verschlossen.

Bild

Ob das der Grund war das der Krümmer auf der rechten Seite etwas kälter war als der linke? Ebenso hatte das Abgas rechts eine etwas geringere Temperatur. Alles hoch Wissenschaftlich abwechselnd mit einer Hand getestet. 8-)
Liebe Grüße aus Nordhessen vom Klaus
Also wenn das die Lösung ist hätte ich gerne mein Problem zurück ;)
Benutzeravatar
Analoger Fahrer
 
Beiträge: 31
Registriert: So 29. Mär 2020, 18:35
Wohnort: Borken im schönen Nordhessen

Re: Honda CB 125 B6

Beitragvon andijott » Fr 19. Jun 2020, 08:33

super Aktionen, klasse
Gruß
Andi J
www.CB100.de
andijott
 
Beiträge: 265
Registriert: Di 5. Feb 2013, 19:13

Re: Honda CB 125 B6

Beitragvon Analoger Fahrer » Mi 1. Jul 2020, 00:41

Zwischenstand.
Anspringen - ziemlich gut, ohne Choke und ab dem 2ten Versuch mit etwas Gas
Leerlauf nach dem starten - ohne ein bisschen Gasdrehen geht die aus
Leerlauf nach 2-3 Minuten - recht stabil bei 12-1500 U/min
Fahren - bis ca. 7000 U/min ohne ruckeln oder zögern, aber dann bei spätestens 7500U/min ist Schluß mit Drehfreude.
Beide Krümmer werden jetzt synchron heiß, also der Fehler ist behoben dafür ein anderer da. :roll:

Nach dem Einbau des Keystersatzes habe ich die Düsennadel wie vorher in die mittlere Nut gesteckt. Kann es sein das die neuen Teile eine "andere" Form haben und ich mit der Düsennadelhöhe experimentieren muß?

Den Clip höher setzen = magereres Gemisch und tiefer = fetter.
Richtig?

Die Leerlaufeinstellung bleibt doch davon unberührt, oder?
Liebe Grüße aus Nordhessen vom Klaus
Also wenn das die Lösung ist hätte ich gerne mein Problem zurück ;)
Benutzeravatar
Analoger Fahrer
 
Beiträge: 31
Registriert: So 29. Mär 2020, 18:35
Wohnort: Borken im schönen Nordhessen

Re: Honda CB 125 B6

Beitragvon Analoger Fahrer » Fr 7. Aug 2020, 22:31

Mich freut das heute das Technische Datenblatt von Honda für mein altes Mopped angekommen ist.
Schade nur das ich erst eine Beschwerde an den Vorstand schreiben mußte.
Nach dem Erstkontakt am 08.06. bekam ich keine Antwort. Einige Mails und etliche Anrufe folgten unbeantwortet bis mir letzten Freitag von einer recht unfreundlichen Mitarbeiterin am Telefon gesagt wurde das ich noch mindestens 12 Wochen, eher aber noch länger, warten muß. Schließlich wäre ja jetzt Saison und viele Motorradfahrer würden Ihre Papiere beantragen. :roll:
Also habe ich am Montag, in der oben genannten Mail, dem Vorstand den Sachverhalt geschildert.
Am Dienstag bekam ich einen Anruf, die Mitarbeiterin war plötzlich unglaublich freundlich, in dem mir mitgeteilt wurde das mein Vorgang rot markiert sei und sofort bearbeitet würde.
Mittwochs kam ne Mail mit der Mitteilung das die Unterlagen sich morgen auf dem Postweg befinden.
Heute kam endlich das DinA4 Blatt an.

Warum denn nicht gleich so?

Das heißt, Dienstag TÜV, Mittwoch Zulassungsstelle und dann kann ich endlich unkatalysierte Abgase ausstoßen. :lol:
Liebe Grüße aus Nordhessen vom Klaus
Also wenn das die Lösung ist hätte ich gerne mein Problem zurück ;)
Benutzeravatar
Analoger Fahrer
 
Beiträge: 31
Registriert: So 29. Mär 2020, 18:35
Wohnort: Borken im schönen Nordhessen

Re: Honda CB 125 B6

Beitragvon Analoger Fahrer » Fr 14. Aug 2020, 22:34

Wie das so ist mit den Plänen.
Ausgerechnet, oder zum Glück, fängt jetzt an der Tank sein fein krümliges Geheimnis in die Vergaser zu verteilen. Somit endete die Fahrt zum TÜV auf halber Strecke.
Also ab nach Hause und den Tankinhalt durch ein Stück feingewebten Stoff gefiltert. Da kamen einige gut sichtbare Teilchen, die aber im Filter hängen bleiben, und sehr viele kaum sichtbare Teilchen zum Vorschein.
So wird das auf Dauer nix, deshalb habe ich das Kreem Weiß Set bestellt. Das habe ich bei unserem Bulli vor gut 20 Jahren gemacht und bis heute gabs nie Probleme.
Nächste Woche gehts los.
Liebe Grüße aus Nordhessen vom Klaus
Also wenn das die Lösung ist hätte ich gerne mein Problem zurück ;)
Benutzeravatar
Analoger Fahrer
 
Beiträge: 31
Registriert: So 29. Mär 2020, 18:35
Wohnort: Borken im schönen Nordhessen

VorherigeNächste

TAGS

Zurück zu Technik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron