Begrüßung und Vorstellung




...Fragen und Antworten zu den "kleinen"70er-Jahre CBs: CB/SS50, CB100, CB125, CB200, CB250

Re: Begrüßung und Vorstellung

Beitragvon dirk550four » So 3. Feb 2019, 16:00

Hallo Leute,

kleines Update von meiner Kleinen: Hab wegen des ungemütlichen Wetters am letzten Wochenende den Arbeitsplatz wie angekündigt ins Wohnzimmer verlegt, meine Vierbeiner fanden das auch gut...Motor ausgebaut und den Rest wieder in die Garage gestellt bis der Motor fertig ist.

k_image4.jpg


Dann angefangen, das Motörchen von links her zu zerlegen, bin aber noch nicht sehr weit gekommen. Was mir gleich aufgefallen ist: Trotz des erbärmlichen Zustandes von außen ist im Inneren des bisher geöffneten Teils des Motors alles picobello sauber, mechanisch wie neu und in bester Ordnung, eben Honda-Qualität! Warum hab ich mir eigentlich eine neue Steuerkette bestellt? :?: Hab mir heute nachmittag dann aus einem kaputten Kettenschlüssel und einer kleinen Laubsägearbeit aus 5 mm Alublech einen Polradfixierer nach Vorbild von Holger gebaut :idea: . Weiter komme ich jetzt nicht, weil ich mir den Originalabzieher bestellt habe und der ist noch nicht geliefert worden (ich weiß ja von Euch, daß es auch mit einer entsprechenden Schraube geht, aber ich hab nun mal eine Schwäche für Spezialwerkzeug und dann benutze ich es auch...). Macht aber nichts, das Projekt ist sowieso auf zwei Jahre angelegt, immer nur ein bisschen.

kP2031667.jpg


Darüber hinaus denke ich zur Zeit über den Umbau auf 12 Volt nach, wo ich schon mal dabei bin. Ist ja auf der cb100-Seite prima beschrieben. Werd mich mal umsehen, ob ich irgendwo einen passenden Stator finde. Noch was: Bin auf der Suche nach einer geeigneten Zündkerze, hab mir jetzt die DR8ESL bestellt. Da ich aber in der 550er sehr gute Erfahrungen mit der NKG-Iridiumkerze gemacht habe, wollte ich mir die auch besorgen, finde aber komischerweise keine Referenz hierzu. Weiß jemand von Euch, welche man da nehmen könnte?

Viele Grüße,
Dirk
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
dirk550four
 
Beiträge: 56
Registriert: Di 25. Dez 2018, 16:26

von Anzeige » So 3. Feb 2019, 16:00

Anzeige
 

Re: Begrüßung und Vorstellung

Beitragvon gruzzel » So 3. Feb 2019, 17:04

Moin Dirk,

die Genehmigung fürs Wohnzimmer muss ich auch mal beantragen,
obwohl ich da wenig Hoffnung habe... :mrgreen:

Geht doch voran bei Dir, super Sache! Für den 12V Umbau solltest Du
auf die Seite von Darius gehen, dort gibt es hervorragende Texte und
Beschreibungen zu den "kleinen" Hondas.

Zu den Iridiumkerzen kann zumindest ich nicht viel sagen, aber die
CB100 zündet ursprünglich mit demselben Kerzentyp wie die CB750Four.
Ich nehme daher immer D8EA und fahre gut damit. Vor allem fehlt da
der 5kOhm Widerstand - zündet so besser, stört allerdings alte Auto
Radios... :mrgreen:

Im CB750Four Fourum gibt es (glaube ich) Threads zu den Iridiumkerzen.

:shock:

Marco
gruzzel
 
Beiträge: 478
Registriert: Mo 8. Jun 2015, 18:59

Re: Begrüßung und Vorstellung

Beitragvon dirk550four » Mo 25. Feb 2019, 23:09

Hallo und guten Abend liebe Leute,

konnte in den letzten Tagen immer mal wieder abends ein, zwei Stündchen an dem kleinen Motor schrauben. Dabei bin ich jetzt doch auf Spuren von Verschleiß gestossen, die Steuerkette hat wohl ziemlich geschlagen, die Gleitschicht auf dem Kettenspanner hängt in Fetzen runter und die Kette hat sich ein Stück weit in den Kettenschacht eingefräst...nichts wildes, keinen Millimeter tief, aber das muß natürlich ein wenig beigearbeitet werden.

kP2171709.jpg


Die Ölzentrifuge saß denn auch voll mit einer dicken Schicht aus Aluabrieb, im Ölsieb ein paar größere Brocken, da war ich also gerade noch rechtzeitig, und das war wahrsxcheinlich auch der Grund, warum die Kleine seinerzeit abgestellt wurde. An der Ölpumpe war eine Schraube mal wieder so widerspenstig daß ich sie ausbohren mußte, davon ist jetzt die ganze Umgebung voller Späne, also komm ich um die letztendliche Komplettzerlegung gar nicht mehr drumrum. Der Kolben sieht im Grunde noch gut aus ohne Freßspuren, die Ringe sind auch blitzblank und nicht gebrochen. Der Zylinder ist innen riefenfrei, aber wie glatt poliert. Ich denke ich werde da mal kurz durchhonen und das wieder zusammenbauen. Der Kolben ist vom Durchmesser her bei 50,5 längs und etwa 50,3 quer am Kolbenhemd, also noch im Serienmaß. Gemessen an den knapp 19800 km Laufleistung scheint mir das OK zu sein.

kP2171706.jpg


Ich bin also jetzt so weit, daß ich die Motorhälften trennen kann um ins Innere vorzudringen. Jetzt steht so schön sinngemäß im Handbuch: "...leicht mit einem Hauthammer (hab ich nicht, aber einen Plastikhammer und einen Gummihammer) auf das Gehäuse klopfen und die Hälften trennen" Haha! Der Autor hat wohl noch nie einen Motor zerlegt, der schon fast 47 Jahre zusammen ist...jedenfalls ist mit dem lockeren Auseinanderfallen wohl eher ein Wunschdenken. Ich hab keine Stelle gefunden, wo man einen Hebel oder ein sonstiges Werkzeug ansetzen könnte, bis auf die vier Schrauben für die Traverse, aber da hab ich Befürchtungen daß die mir aus den Gewinden brechen wenn ich da von der Mitte her zu stark drücke. Die Dichtung mit dem Cutter aufschneiden geht auch nicht. Wärme? Oder ein Lösungsmittel für die Dichtung? Wie habt Ihr das gemacht? Bin für jeden Tipp dankbar.

Ich wünsche allen noch eine schöne Woche,

Dirk
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
dirk550four
 
Beiträge: 56
Registriert: Di 25. Dez 2018, 16:26

Re: Begrüßung und Vorstellung

Beitragvon Peter Ulrich » Di 26. Feb 2019, 19:56

Hallo Dirk,

na das ist ja blöd! Ich fürchte, dass das Gehäuse schon mal auseinander war und der Vorschrauber beim Zusammensetzen Loctite oder ähnliches verwendet hat. Normalerweise geht alles auch nach fast 50 Jahren mit vorsichtigem Klopfen durch Kunststoffhammer auseinander. Ich würde es mal mit Wärmezufuhr probieren, vielleicht Heißluftföhn oder so, dabei weiter vorsichtig klopfen. Viel Glück jedenfalls.

Gruß
Peter
Peter Ulrich
 
Beiträge: 89
Registriert: Fr 1. Feb 2019, 22:43

Re: Begrüßung und Vorstellung

Beitragvon dirk550four » Di 26. Feb 2019, 23:39

Hallo Peter, danke! Bin nach etwas Recherchieren im Netz auch beim Stichwort "Wärme" hängen geblieben und werde das jetzt mal mit dem guten alten Heißluftgebläse oder evtl. der Lötlampe versuchen und dabei die Gehäusehälften etwas unter Spannung setzen. Hab da einen Plan :idea: , wenn der funktioniert, lasse ich es Euch wissen.

Viele Grüße Dirk
dirk550four
 
Beiträge: 56
Registriert: Di 25. Dez 2018, 16:26

Re: Begrüßung und Vorstellung

Beitragvon gruzzel » Mi 27. Feb 2019, 13:11

Moin Männer,

bei meiner CB100 war es auch so, dass den noch original verschraubten Gehäusehälften
mit Klopfen nicht beizukommen war. Nicht nur die alte Dichtung verhindert das, sondern
auch die Führungsbuchsen. Die sind aus Stahl und nach 50 Jahren schön fest mit dem
Aluminium zusammenkorodiert, wie zementiert.

Hab dann auch alle Varienten (Wärme ist ja immer gut) versucht, aber das Gehäuse wollte
nicht auseinander. Letztendlich habe ich mir dann die abgebildete Vorrichtung gebaut, und
damit ging es dann super.

:!:

Marco
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
gruzzel
 
Beiträge: 478
Registriert: Mo 8. Jun 2015, 18:59

Re: Begrüßung und Vorstellung

Beitragvon dirk550four » Mi 27. Feb 2019, 22:07

Hallo Leute,

danke für die guten Hinweise, offenbar ist die gute alte Wärme durch nichts zu ersetzen, und der Einwand von Marco mit den Führungsbuchsen ist natürlich auch richtig. Ich hatte auch schon mal in die Richtung einer solchen Abdrückplatte gedacht, das erschien mir aber etwas zu gefährlich, weil ja dabei die ganze Kraft über den Kurbelwellenstumpf eingeleitet wird und der ja die Last punktförmig über die Lagersitze des rechten Kugellagers weiterleitet. Wenn die KW dann anfängt im Lager zu gleiten krieg ich auch noch ein Biegemoment auf den Kurbelzapfen...vielleicht ist die Sorge unbegründet, aber ich will doch erstmal eine Idee ausprobieren, die mir gestern abend eingefallen ist: Hab zwei Hartholzleisten genommen und die mit zwei Blechwinkeln an den Gewinden für die Fußrastenstange angeschraubt. Am langen Hebelende eine Gewindestange und im Drehpunkt ein Druckstück aus Holz, fertig. So leite ich die Kraft ohne Schläge ins Gehäuse ein und ich kann das ganze recht fein dosieren.

tool2.jpeg


Ich laß das Ganze heute mal über Nacht so unter Vorspannung stehen, vielleicht fängt die Dichtung ja an zu kriechen. Morgen füge ich dann notfalls Wärme dazu. Eine ähnliche Mimik werd ich für den Zylinderausschnitt auch basteln, ich nehme Holz, damit es dort keine Macken gibt. Damit kann ich von oben und von unten ansetzen. Werde berichten.

Einen schönen Abend noch,
Dirk
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
dirk550four
 
Beiträge: 56
Registriert: Di 25. Dez 2018, 16:26

Re: Begrüßung und Vorstellung

Beitragvon gruzzel » Do 28. Feb 2019, 14:33

Moin Dirk,

auch 'ne gute Idee - viele Wege führen nach Rom! Die Methode ist
auf jeden Fall eine schonende, und auf Grund des niedrigen Drehpunktes
auch mit wenig axial abweichenden Kräften auf das Gehäuse.

Gutes Gelingen!

:idea:

Marco
gruzzel
 
Beiträge: 478
Registriert: Mo 8. Jun 2015, 18:59

Re: Begrüßung und Vorstellung

Beitragvon dirk550four » Sa 2. Mär 2019, 17:01

Hallo zusammen,

ich wollte den Vollzug melden, die Lösung mit den zwei Holzleisten hat funktioniert, wenn ich auch noch etwas mit der Heißluftpistole nachhelfen mußte. 5 Minuten aufgeheizt, dann mit einem ganz kleinen Schraubenzieher mal leicht in die Dichtung gepiekst und schon lösten sich die Gehäusehälften.

Im inneren des Gehäuses waren dann doch ein paar Aluspäne, war also doch richtig, dort mal nachzusehen. Die Lager sowohl von Getriebe als auch der Kurbelwelle sind alle spielfrei und laufen ohne Mucken, die werd ich nur reinigen und dann so lassen. Überhaupt, wie vorher schon gesagt alles tiptop, typisch Honda...Jetzt kleben natürlich noch die ganzen Reste der Dichtungen auf den Gehäusehälften, da hab ich mir mal so Kunststoffschaber und einen Dichtungslöser bestellt, auf Abbeizer haben die nicht reagiert. Es geht voran!

Ich wünsche noch ein schönes Wochenende, ob mit Karneval oder ohne,

Dirk
dirk550four
 
Beiträge: 56
Registriert: Di 25. Dez 2018, 16:26

Re: Begrüßung und Vorstellung

Beitragvon gruzzel » Sa 2. Mär 2019, 20:13

Moin,

super, Glückwunsch zur gelungenen Aktion - jetzt kann es
weitergehen!

:D

Marco
gruzzel
 
Beiträge: 478
Registriert: Mo 8. Jun 2015, 18:59

VorherigeNächste

TAGS

Zurück zu Technik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron