Begrüßung und Vorstellung




...Fragen und Antworten zu den "kleinen"70er-Jahre CBs: CB/SS50, CB100, CB125, CB200, CB250

Re: Begrüßung und Vorstellung

Beitragvon gruzzel » So 30. Dez 2018, 11:23

Moin Dirk,

Deine Fragen hat Darius ja schon beantwortet, sehe ich alles genauso.

Das Verchromen betrachte ich immer mit dem Ansatz, möglichst viel
original zu erhalten. Wenn neu aber deutlich preiswerter ist und original
aussieht, dann tendiere ich ebenfalls zu neu.
Das von Darius erwähnte Schutzblech kostet bei Andy Cepok ca. 110€,
und das (spezielle) Verchromen kostet ca. 80€. Da denke ich dann,
je nach Zustand des Originals, schon drüber nach. Manchmal kann man
das Original dann ja auch noch verkaufen.

Da ich aus Bremen komme, lasse ich meine Teile hier in der Nähe
aufbereiten. Ich gebe die Teile dort unbehandelt ab, also auch völlig
verschmutzt, verölt, verrostet und was es sonst so gibt... :mrgreen:

Pulerbeschichten: Firma Massolle, Bremen Stuhr - gute Arbeit, sehr preiswert!
Normales Verchromen: Firma Nerreter, Bremen - super Arbeit, recht teuer!
Spezielles Verchromen: Firma Böge, Hamburg - super Arbeit, mittelmäßig teuer!
(Spezielles Verchromen z.B. genietete Schutzbleche CB100, Auspuffanlagen)
Verzinken: Firma Nerreter, Bremen - super Arbeit, sehr preiswert!
Polieren: Firma Schröder, Bremen - super Arbeit, recht preiswert!
Lackieren: Firma Menno Dek, Holland - gute Arbeit, recht preiswert!

Den Rest mache ich alles selber... :lol:


Marco
gruzzel
 
Beiträge: 363
Registriert: Mo 8. Jun 2015, 17:59

von Anzeige » So 30. Dez 2018, 11:23

Anzeige
 

Re: Begrüßung und Vorstellung

Beitragvon dirk550four » So 30. Dez 2018, 12:53

Guten Morgen allerseits,

Darius und Marco, vielen Dank für die ausführlichen Infos und die guten News bezüglich Werkzeugen. Ich hatte bisher keine Vorstellung, was das Verchromen kosten würde, jetzt hab ich mal eine Hausnummer bezüglich Schutzblech. Ich denke, der Neukauf (A. Cepok ist mir durch meine 550er bekannt) wird insgesamt die bessere Option sein. Den Auspuff aus Thailand gibt es so um die 120 $, da wird die Wahl noch leichter fallen. Da ich nichts wegwerfen kann habe ich ja dann immer noch die Originalteile...hab auch mal ein wenig rumgesucht und hier in Köln einen Betrieb gefunden,der Verchromungen von Einzelteilen macht, mal hören was der sagt. Mir geht es dabei um Teile wie Bremshebel, Kettenschutz und ein paar Kleinteile. Der Auspuffstern am Krümmer wird sich auch nicht lohnen, weil die Vorarbeiten sehr aufwendig sein dürften. Wißt Ihr, ob hier auch einer von den Vierzylindern passt? Tankdeckel gibts für kleines Geld, Lenker und Hinterradschutzblech krieg ich wohl wieder hin...das wars ja schon fast. Alles aus Alu wird poliert und dann noch ein paar Kleinteile (Fußrasten hinten, Kettenrad...) zum Verzinken. Und dann gehts an den Lacksatz und vorher ans Entrosten des Tanks.

Darius, das mit den Kosten sehe / befürchte ich genau so. Aber seit ich gesehen habe, wieviel Geld man sogar in einem kleinen Bundeswehrmoped versenken kann, bin ich da Kummer gewohnt. Anbei zur Abwechslung zwei Bilder von meinen anderen Schätzchen. Ich geb mich dann mal wieder an den Motor und wünsche noch einen schönen Sonntag,

Dirk

Hondafoto.JPG

DKWfoto.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
dirk550four
 
Beiträge: 9
Registriert: Di 25. Dez 2018, 15:26

Re: Begrüßung und Vorstellung

Beitragvon Schlesier » So 30. Dez 2018, 13:24

Sehr schöne Mopeds, sehr schön abgelichtet!
Benutzeravatar
Schlesier
 
Beiträge: 126
Registriert: So 20. Jan 2013, 21:39

Re: Begrüßung und Vorstellung

Beitragvon holgonda » So 30. Dez 2018, 16:39

Ja , schicke Mopeds !
Den Rotorabzieher gibts übrings noch zu kaufen :
https://www.cmsnl.com/search/?section=product&q=0701103001&tab=schematic
Letzter auf der Autobahn
holgonda
 
Beiträge: 52
Registriert: Mo 28. Jan 2013, 23:04

Re: Begrüßung und Vorstellung

Beitragvon gruzzel » Mo 31. Dez 2018, 10:13

Moin,

schöne Bilder, schöne Maschinen, schließe mich an! Ich glaube nicht, dass
am Auspuff etwas von den 4-Zylindern passt, aber ich kann gleich mal schauen,
habe beides noch liegen.

:idea:

Marco
gruzzel
 
Beiträge: 363
Registriert: Mo 8. Jun 2015, 17:59

Re: Begrüßung und Vorstellung

Beitragvon KradistPF » Do 3. Jan 2019, 15:26

Hallo Dirk,

herzlich willkommen und viel Spass mit der Kleinen.
Das wird schon, wäre ja sonst zu einfach und man wächst bekanntlich mit der Aufgabe :mrgreen:

Viel Erfolg
Alfred
In der Ruhe liegt die Kraft!
Benutzeravatar
KradistPF
 
Beiträge: 5
Registriert: Do 28. Jun 2018, 18:21
Wohnort: Enzkreis

Re: Begrüßung und Vorstellung

Beitragvon gruzzel » Do 3. Jan 2019, 19:52

Moin,

ich habe mal geschaut, aber leider habe ich nur noch 500er und 750er
Briden liegen. Die 750er passen definitiv nicht. Die von den 350/400/
500ern könnten aber passen, obwohl die Mittelnummern der Teile-
nummern jeweils unterschiedlich sind. Dafür sind die Teilenummern
der Dichtringe und Haltehalbmonde gleich.

Ich würde also sagen, das passt auch an die CB100!

:idea:

Marco
gruzzel
 
Beiträge: 363
Registriert: Mo 8. Jun 2015, 17:59

Re: Begrüßung und Vorstellung

Beitragvon dirk550four » Do 3. Jan 2019, 19:57

Hallo Leute,

zuerst einmal ein herzliches gutes neues Jahr in die Runde :) ! Und danke Marco für das Nachschauen wegen der Auspuffsterne. Meine Idee war, daß die von den Fours vielleicht etwas verbreiteter sind als die von der Hunderter.

Von den Tanklackierern hab ich wohl schon mal in einer Zeitschrift gelesen, werd nächste Woche mal eine Anfrage starten. Zuvor muß aber die große Beule aus dem Tank, werde mal die Methode mit dem angeklebten Nagel versuchen, viel kaputt gehen kann ja nicht. Aber das hat ja auch noch Zeit, ich wollte mich ja erst mit dem Motor beschäftigen. Die Nachricht, daß es den Rotorabzieher noch zu kaufen gibt, hab ich gerne vernommen und mir den auch bestellt...ich hab eine Schwäche für Spezialwerkzeug. Wo ich dann schon mal auf der Seite von cmsnl war, hab ich natürlich auch gleich ein paar Gummiteile, Dichtungen und Ruckdämpfer geholt, war ein teurer Nachmittag! Aber das Thema Kosten hatten wir ja schon.

Dann wollte ich den Vergaser demontieren und ins Ultraschallbad legen, aber der Schieber ist wahrscheinlich mit altem Benzin verharzt läßt sich keinen Millimeter bewegen, deshalb krieg ich den Seilzug nicht raus und den will ich nicht ohne Not einfach kappen. Hab den Vergaser jetzt am Seilzug in eine Dose mit Terpentin gehängt, vielleicht löst das die Verharzungen von dem ollen Sprit mit der Zeit.

Tja, und dann hatte ich das mit dem Öl im Lima-Gehäuse und der Verbindung zum Kurbelgehäuse zwar gelesen, aber irgendwie geistig nicht verarbeitet. Jedenfalls hab ich den Limadeckel abgemacht und dann die Kleine auf dem Seitenständer abgestellt.. :shock: ...also will ich nun mal probieren, wie das auf dem Garagenboden mit dem Ölfleckentferner so geht. Und die Ablaßschraube kann ich dann auch gleich dranlassen ;) Werde weiter berichten...

Ölige Grüße aus der kalten Garage,
Dirk
dirk550four
 
Beiträge: 9
Registriert: Di 25. Dez 2018, 15:26

Re: Begrüßung und Vorstellung

Beitragvon dirk550four » So 13. Jan 2019, 16:13

Hallo Leute,

das Einlegen des Vergasers in Terpentin hat tatsächlich Erfolg gehabt: Ich konnte nach vier Tagen den Schieber mit etwas gutem Zureden langsam bewegen und schließlich den Gaszug aushängen um den Vergaser zu entnehmen. Wie erwartet kam mir beim Abnehmen der Schwimmerkammer eine übel stinkende Brühe entgegen, dazu war das Innere komplett mit einer kristallinen, schwarzen Masse verklebt, natürlich auch das Schwimmerventil. Also weiter demontiert und die Kur fortgesetzt bis ich alles auseinander hatte. Das Terpentin hat auch bis zu einem gewissen Grad weiter geholfen, aber alles ging damit nicht weg. So hab ich dann die Kleinteile in ein Gazesäckchen gepackt und alle Teile in ein Töpfchen mit heißem Wasser gelegt und ein paar der guten alten Kukident-Tabletten reingetan :idea: . Das hat prima funktioniert, nach einem Tag war sogar das Schwimmernadelventil wieder ganz frei. Wie es in den feinen Bohrungen im Gehäuse aussieht, weiß ich noch nicht so genau.

Jetzt stehe ich vor der Frage, wie ich weitermachen soll. Gerne würde ich ja, auch wegen der Optik, den originalen Keihin-Vergaser weiter benutzen. Nach Bestandsaufnahme ist der Schwimmer einseitig undicht, die Dichtungen sind alle hinüber und ob ich die Verkrustungen aus den ganzen haarfeinen Bohrungen vollständig rauskriege weiß ich auch nicht. Der Chokehebel ist rostig und unansehnlich, müßte verchromt werden, genau wie die Schwimmerkammerbodenverschlußdrahthalteklammer...mit Keyster-Satz und nem neuen Schwimmer sind da ruck-zuck über 60 Euro weg, und ob das dann nachhher funktioniert, weiß ich auch nicht. Bei ebay gibt es Nachbauten aus Thailand für 55 Euro, man hört ja unterschiedliche Dinge über die Qualität dieser Teile...andererseits denke ich daß im fernen Osten noch eine ganze Menge dieser kleinen Hondas täglich unterwegs ist und auf der Straße gehalten werden muß. Also scheint es ja zu gehen. Hat jemand hier aus dem Forum Erfahrungen mit den Nachbauvergasern und gehen die, bei der momentanen Abgasdiskussion, wohl über den TÜV? Und wenn ich versuchen sollte, den alten Schwimmer wieder dicht zu löten? Da ändert sich ja das Gewicht und die Einstellwerte stimmen nicht mehr, oder?

Anschlußfrage: Auch der Auspuff ist wohl nicht mehr zu retten, die Innenseite ist völlig verrostet. Auch da gibt es ja Nachbauten, angeblich ja sogar "New Old Stock", wers glaubt...gibt es da auch Erfahrungen? Bei einem Angebot sieht man den Flugrost ja schon auf dem Angebotsbild...

Der Garagenboden ist übrigens, dank Caramba Ölfleckentferner, wieder tadellos sauber geworden :D Und die Kreuzschlitzschrauben vom rechten Motordeckel hab ich, dank gezielter Motivationsschläge mit einem Schlagschraubbit und 1000g-Hammer, jetzt auch zur Kooperation überredet, bei noch eingebautem Motor. Eine Sorge weniger!

Viele Grüße aus Rheinbach,
Dirk
dirk550four
 
Beiträge: 9
Registriert: Di 25. Dez 2018, 15:26

Re: Begrüßung und Vorstellung

Beitragvon holgonda » So 13. Jan 2019, 19:14

Hallo Dirk ,
also folgendes :
Moppeds vor Bj 89 brauchen keine Abgasuntersuchung .
Auch ist dem Tüvprüfer egal was fürn Vergaser montiert ist , sofern kein Vergasertyp
in den Papieren eingetragen ist .
Ähnlich verhält es sich mit dem Auspuff . Da bei der CB 100 keine Abgasunteruchung gemacht werden muss
könntest du auch theroretisch jeden X beliebigen Auspuff montieren .
Da reicht eine Geräuschmessung und gut ist .
Vergaser :
Ich hab beide Vergasertypen , den originalen und so ein Sheng Way aus Taiwan , aus Thailand importiert .
Der Shengway praktisch identisch mit dem originalen Keihin .
Denke da lassen sich alle Teile untereinander tauschen probiert hab ich es allerdings nicht .
Die Chengway Vergaser sind so die besten Replikavergaser die man kaufen kann ,an einer meinen Cb 50s
hab ich so einen dran , einwandfrei.
Mangels Fahrgelegenheit und auch weil meine CB 100 teilzerlegt ist , kann ich allerdings nicht
objektiv beurteilen ob der Replikavergaser genausogut ist wie ein originaler Keihin .
Hoffe ein wenig weitergeholfen zu haben
gruss
Holger
Letzter auf der Autobahn
holgonda
 
Beiträge: 52
Registriert: Mo 28. Jan 2013, 23:04

VorherigeNächste

TAGS

Zurück zu Technik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron